Sonstige Futterpflanzen

Futterrüben

• Sorten mit hohen Erträgen und für jedes Anbauverfahren
• genetisch einkeimiges pilliertes Saatgut
• höherer Trockensubstanzgehalt bei hoher Masseleistung
• geeignet für Hand- und maschinelle Ernte
• Saatgutbedarf: 1/2 Einheit (kleinstes Gebinde = 50.000 Pillen) ist bei Reihenabstand von 45cm ausreichend für:

Anbaufläche >> Ablageweite
0,27 ha >> 12 cm
0,31 ha >> 14 cm
0,36 ha >> 16 cm
0,46 ha >> 18 cm

Futterkohl (Markstammkohl)

• für Haupt- und Zwischenfruchtanbau gut geeignet
• liefert bis in den Winter Frischfutter
• hoher Masseertrag mit hohem Blattanteil
• gut silierbar, z.B. mit Mais
• Aussaatzeit: Mai bis Juli
• Aussaatmenge: 4 – 6 kg/ha

Ölrettich – einfacher und nematodenresistenter

• sehr starke Durchwurzelung des Bodens
• resistent gegenüber Rübennematoden
• Erosionsschutz und humusmehrend
• Aussaatstärke: 25 – 30 kg/ha

Phacelia

• Phacelia ist eine ideale Begrünungsvariante für die Rotationsbrache
• für alle Standorte geeignet
• hervorragende Bienenweide
• Neutralpflanze gegenüber Rübennematoden
• auch als Mulchsaat geeignet
• Aussaatstärke: 15 – 20 kg/ha

Kruziferen

• z.B. Sommerfutterraps, Winterfutterraps, Rübsen
• für alle Standorte geeignet
• verhindert die Nitratauswaschungen in der vegetationsarmen Zeit
• humusmehrend

Gelbsenf – einfacher und nematodenresistenter

• hohe aktive und biologische Rübennematodenbekämpfung
• schnellwachsend, blattreich und spätsaatverträglich
• Bildung hoher Wurzelmasse - guter Bodenerosionsschutz
• als Mulchsaat möglich
• Aussaatzeit: August bis Mitte September
• Aussaatmenge: 15 - 25 kg/ha

Buchweizen

• Bereicherung des Artenspektrums
• liefert auch auf armen Standorten dichte Bestände, die das Unkraut gut unterdrücken
• Aussaat: Anfang – Mitte Mai (frostempfindlich)